Hohenfelder Horrorbucht – Bäume abholzen, Busse ausbremsen und Radfahrer gefährden/Mit Antwort

Auf der Website des LSBG und per Postwurfsendung wurden die Anwohner zur umfangreichen Baumaßnahme an der Hohenfelder Bucht informiert. Dass ihre Parkplätze für 5 Jahre komplett wegfallen, habe die Bürger jedoch erst am Vorabend vor der Maßnahme erfahren. Mittlerweile merkt jeder Verkehrsteilnehmer, der westlich der Alster in die City fährt, wie gefährlich diese Baustelle koordiniert ist. Am Ende soll laut Website des LSBG ein neuer „Balkon für die Alster“ entstanden sein, statt der bisherigen „Angsträume“. Aktuell ist dort jedoch eine Mega-Baustelle, die für neue Angsträume bei Radfahrern, Fußgängern und Autofahrern sorgt. Seit Monaten kracht es dort wöchentlich und die Radweg- und Fußgängerführung ist nicht nur unübersichtlich und gefährlich, sondern auch nicht gänzlich barrierefrei. Hinzu kommen einzelne Gefahrenquellen
wie eine Ausfahrt einer Tiefgarage am Mundsburger Damm. Auf Nachfrage beim LSBG, ob hier ein Spiegel für Sicherheit sorgen könne, wurden Bürger auf ihre Eigenverantwortung hingewiesen und ihnen geraten, sich beim Ausfahren von Passanten einweisen zu lassen oder auf eigene Kosten einen Spiegel anzubringen, auch wenn das Haus, in dem 30 Autos parken, ihnen nicht gehört.

BV-27-Anfr-21-03-Hohenfelder-Horrorbucht-Baeume-abholzen-Busse-ausbremsen-und-Radfahrer-gefaehrden-antwort

BV-27-Anfr-21-03-Hohenfelder-Horrorbucht-Baeume-abholzen-Busse-ausbremsen-und-Radfahrer-gefaehrden-anlage1

BV-27-Anfr-21-03-Hohenfelder-Horrorbucht-Baeume-abholzen-Busse-ausbremsen-und-Radfahrer-gefaehrden-anlage2-pdf-image.jpg