Sperrung U1- Historische Brücken ersetzen/Mit Antwort

Von Dr. Andreas Schott, Martina Lütjens, Caroline Mücke-Kemp (CDU)

Am 12.02.2021 berichtete das Hamburger Abendblatt, dass 2022 zwei historische Brücken über der Alsterdorfer Str. im Bereich Ohlsdorf und über der Carl-Cohn-Str. zwischen den Stationen Alsterdorf und Lattenkamp ersetzt werden sollen. Beginn der Maßnahmen sollen im Sommer 2022 sein. Die Hochbahn spricht hier von einer Streckensperrung über 15 Wochen zwischen Fuhlsbüttel-Nord und Kellinghusenstraße. Am 20.01.2021 stellte die Hochbahn ihre Pläne dazu im zuständigen Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität des Bezirks Hamburg-Nord vor.

Am 20.01.2022 berichtete das Hamburger Abendblatt wieder über das Großprojekt. Hier wird über die Sanierung der Haltestellen Alsterdorf und Hudtwalckerstr. berichtet. Die U-Bahn Brücke über der Carl-Cohn-Straße wird durch einen Neubau ersetzt. An zwei weiteren Brücken der Haltestellen Alsterdorf und Lattenkamp werden Instandsetzungsarbeiten durchgeführt. Für diese Maßnahmen wird zwischen Ohlsdorf und Lattenkamp die U1 Linie gesperrt. Vermisst wird hier die Aussage, dass die historischen Brücken der U1 über der Alsterdorfer Str. im Bereich Ohlsdorf ersetzt werden sollen.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die zuständige Behörde:

  1. Ist der Ersatz der historischen Brücke der U1 über der Alsterdorfer Str. noch
    Bestandteil des Projektes?
    Stellungnahme der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende:
    Nein.

  2. Orientieren sich die neuen Brücken im Aussehen an den historischen Vorlagen?
    Bitte Pläne der Brücken Carl-Cohn-Straße und Alsterdorfer Straße anfügen.
    Der Neubau lehnt sich an das Bestandsbauwerk an. Die architektonische Gestaltung der neuen Brücke wird an das Vorgängermodell angelehnt: Mit Naturstein verkleidete Unterbauten und die Beibehaltung der Farbgestaltung sorgen für die, auch künftige, Passung ins Stadtbild. Vorteilhaft ist, dass die jetzigen Pendelstützen entfallen können, womit für Fuß- und Radverkehr mehr Platz geschaffen wird.
Carl-Cohn-Straße; Visualisierung, Ansicht von Norden
Carl-Cohn-Straße; Visualisierung Neubau-Widerlager, aus der Präsentation im Ausschuss Klima-Umwelt-Mobilität am 20.01.2021
Die Visualisierungen zur Erneuerung des Brückenbauwerks an der Alsterdorfer Straße liegen
noch nicht vor.
  1. Wann soll die Maßnahme der Sperrung der Brücke Ohlsdorf über die Alsterdorfer Str. starten?
    Voraussichtlich im Jahr 2025.
  2. Welche Umleitungsstrecken für den motorisierten Verkehr und Fußgänger soll es im Bereich Alsterdorfer Straße geben?
    Für die Brücke über die Alsterdorfer Straße liegen aufgrund des Maßnahmenbeginns im Jahr 2025 noch keine Umleitungsstrecken vor.
  3. Wann wird diese Maßnahme z.B. im Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel- Ohlsdorf- Alsterdorf-Groß Borstel vorgestellt?
    Die Maßnahmen der Brücken Carl-Cohn-Straße und Alsterdorfer Straße wurden in ihrem ursprünglichen Planungsstand beide im Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität im Bezirk Hamburg-Nord im Januar 2021 vorgestellt. Weitere Berichterstattungen können zu geeigneten Zeitpunkten entsprechend des Projektfortschritts erfolgen.
  4. In welchem konkreten Zeitraum ist der SEV für die U1 geplant?
  5. In welcher Taktung und in welchen Verbindungen wird der SEV hergestellt? Wird es einen Expressbus von Fuhlsbüttel-Nord nach Ohlsdorf geben?

    Im Hinblick auf die Erneuerung des Brückenbauwerks Carl-Cohn-Straße ist der Schienenersatzverkehr (SEV) zwischen den Haltestellen Ohlsdorf und Lattenkamp vom 13.06.2022 bis 04.07.2022 geplant sowie zwischen den Haltestellen Ohlsdorf und Kellinghusenstraße vom 04.07.2022 bis 07.09.2022, jeweils im 5-Minuten-Takt. Die Einrichtung eines Express-SEV ist aufgrund der Kürze der Strecke nicht sinnvoll.
  6. Werden durch die Hochbahn AG alternative Verbindungsmöglichkeiten für den Hamburger Norden über die Laufzeit der Bauvorhaben zur Verfügung gestellt?

    Während der Sperrung der U1 sehen die BVM und Hochbahn – neben dem SEV – eine stabile und verlässliche Verbindung in die und aus der Innenstadt mit den bestehenden Bus-Linien gewährleistet. Neben den ab Ohlsdorf verkehrenden S-Bahnen der Linien S1 und S11 und der mit einem Umstieg zu erreichenden U-Bahn Linie U3 ab Barmbek aus und in Richtung Kellinghusenstraße ergänzen die vorhandenen Buslinien den geplanten SEV, hier sowohl in Richtung Ohlsdorf/Fuhlsbüttel mit den StadtBus-Linien 118, 179, 292 und 392, als auch mit den MetroBus-Linien 19 und 20 in Richtung Eppendorf/Innenstadt mit ihrem Bestandsangebot.
  7. Welche Stelle ist für die gesamte Baustellenkoordination für den Bezirk Hamburg-Nord zuständig und was wurde für diese angesprochenen Maßnahmen geplant?

    Die Koordinierung von Baustellen teilt sich je nach Art der Straße zwischen der Koordinierungsstelle für Baumaßnahmen auf Hauptverkehrs- und Bundesfernstraßen beim Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) und der Baustellenkoordinierung für das nachrangige Straßennetz (Bezirksstraßen mit gesamtstädtischer Bedeutung und Bezirksstraßen) im jeweiligen Bezirksamt auf. Die in dieser Drucksache angefragten Straßen gehören zum Zuständigkeitsbereich des Bezirksamts Hamburg-Nord.
  8. Wann werden die Bauarbeiten an die Fahrgäste und die Anwohner kommuniziert? Welche Kommunikationsformen sind hier wann geplant?
    Rechtzeitig, einige Wochen im Vorfeld des Bau- und Sperrungsbeginns, erfolgt eine umfassende Fahrgast- und Anwohner:inneninformation auf analogen und digitalen Informationskanälen. Wichtige Bestandteile der Information stellen Hauswurfsendungen, Pressearbeit, Bekanntmachung über Soziale Medien oder Websites sowie Haltestellen-Infoplakate dar. Während der Sperrung sorgen Wegeleitung und Infopersonal für Orientierung.