Ein andauerndes Ärgernis an der Bushaltestelle Haynstraße entschärfen

Sachverhalt

Seit vielen Jahren ist die unbefriedigende Situation auf dem Gehweg Eppendorfer Landstraße, insbesondere neben der Bushaltestelle der Linie 114 Richtung Groß Borstel, bekannt:

Nach dem Rückbau des Fahrradweges wird der Gehwegabschnitt bevorzugt von Radfahrern genutzt. Auch durch die räumliche Enge in Verbindung mit dem Haltestellenhäuschen kommt es nach Schilderungen von Anwohnern zu extrem unangenehmen und gefährlichen Situationen.

Zusagen von Polizei und Bezirksamt haben bisher nichts verändert. Bauliche Veränderungen, um Radfahrer zur Nutzung der Straße zu bewegen, hat es auch nicht gegeben.

Eine Verbreiterung der Gehwegfläche wäre zumindest eine Entschärfung, wenn auch nicht die vollständige Lösung des Problems.

Die Verlagerung von Bushaltestellen aus Parkbuchten auf die Straße ist Programm der Busbeschleunigung und könnte hier sinnvoll umgesetzt werden und würde hier fließende Verkehre auch nicht behindern. Die Einfädelung von zwei auf eine Fahrspur könnte entsprechend vorgezogen werden, der Bus könnte problemlos die Haltestelle geradeausfahrend verlassen.

Der Regionalausschuss Eppendorf/Winterhude bittet das Bezirksamt Hamburg-Nord prüfen zu lassen und sich dafür einzusetzen, dass

  1. die Bushaltestellenbucht Haynstraße Richtung Norden zurückgebaut wird,
  2. das Wartehäuschen entsprechend versetzt wird, um mehr Platz auf dem Gehweg zu schaffen,
  3. die Finanzierung aus Mitteln des Busbeschleunigungsprogramms sichergestellt wird,

dem Ausschuss ist zu berichten.

Philipp Kroll                                                                           Ekkehart Wersich
Fraktionsvorsitzender im                                                                            

Regionalausschuss Eppendorf-Winterhude

Anlage Foto