Überfüllte P+R-Anlage Sommerkamp in Ohlsdorf/Mit Antwort

Von Dr. Andreas Schott, Martina Lütjens, Gunther Herwig, Caroline Mücke-Kemp ​(CDU)

In der Sitzung des Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel am 09.08.2021 präsentierte ein Mitarbeiter der P+R Betriebsgesellschaft das Vorhaben der Einbindung von P+R-Anlagen in das Parkleitsystem sowie das Konzept zur Ausschilderung der P+R-Anlagen in Hamburg-Nord.

P+R-Anlagen bieten eine günstige Möglichkeit, das Auto an der Bahnstation abzustellen und für den Weg in die Innenstadt die Öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Dies gilt für Pendler wie für Fahrgäste auf dem Weg zum Einkaufsbummel, zu Kulturveranstaltungen oder zu Besuchen aller Art. Regelmäßig sind diese Plätze aber voll belegt, denn auch mehrtägiges Parken ist erlaubt. Fluggäste, die sich teurere Parkgebühren am Flughafen sparen möchten, nutzen z.B. die P&R-Anlage Sommerkamp (Bahnhof Ohlsdorf) daher gerne. Wer als Tagesbesucher nun aber nur mit Glück noch einen freien Parkplatz ergattert, wird im Zweifel seinen Weg in die Stadt gleich mit dem PKW zurücklegen.

Die P+R-Anlage Sommerkamp ist häufig schon ab 07.30 Uhr überfüllt. Trotzdem soll auf diese Parkmöglichkeit hingewiesen werden, obwohl diese dann nicht zur Verfügung steht. Aus Sicht der P+R-Betriebsgesellschaft soll der Standort Sommerkamp für diejenigen Autofahrer gedacht sein, die an den nördlicheren Standorten nicht fündig geworden sind oder sich dagegen entschieden haben. Eine Ausweichempfehlung sei nicht vorhanden und es gebe aktuell keine Überlegungen, die Kapazitäten zu erweitern oder das Tarifmodell zu verändern.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die zuständige Behörde:

  1. Wie hoch sind die derzeitigen Parkgebühren für Langzeitparker und wie viele Langzeitparkscheine
    sind im Jahr 2019 und 2020 verkauft worden?

Die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende beantwortet die Fragen teilweise auf
Grundlage von Auskünften der Park + Ride-Betriebsgesellschaft mbH (P + R) wie folgt:
Zu 1.:
Für Kund:innen, die ihr Fahrzeug länger als 24 Stunden am Stück abstellen wollen, gibt es das
Angebot der Mehr-Tage-Karte für 4 Euro pro Tag. Das für die Parkscheinverkäufe zuständige System ermöglicht eine auf einzelne P+R-Standorte bezogene Auswertung der Parkscheinverkäufe nur über einen Zeitraum von zwei Jahren rückwirkend. Entsprechend kann für das Jahr 2019 nur für den Zeitraum September bis Dezember geantwortet werden. Im Jahr 2019 wurden von September bis Dezember 2.258 Mehr-Tage-Karten am Standort Ohlsdorf verkauft, im gesamten Jahr 2020 1.949 Mehr-Tage-Karten.

  1. Welche Möglichkeit sieht die P+R Betriebsgesellschaft, die Parkdauer auf drei Tage zu
    begrenzen?
    Zu 2.:
    Aktuell bestehen keine derartigen Überlegungen.

  2. Wird über eine konkrete Ausweichempfehlung nachgedacht, wenn der Standort Ohlsdorf
    bereits vollständig belegt ist?
    Zu 3.:
    Für Pendler:innen aus dem Umland der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) stehen mit den
    P+R-Anlagen an den Haltestellen Kiwittsmoor, Langenhorn Nord und Langenhorn Markt ausreichend alternative und näher an der Stadtgrenze gelegene Stellplätze entlang der U1 zur Verfügung.

  3. Wie hoch ist der Anteil an Fremdparker in der Anlage Sommerkamp?
    (Auswärtige Kennzeichen/Flughafennutzer)
    Zu 4.:
    Es erfolgt keine Erfassung der Kennzeichen der parkenden Autos bzw. der Herkunft der
    Kund:innen
    .
  4. Wie hoch ist die Auslastung dieser Kurzzeit-Stellplätze?
    Zu 5.:
    Es gibt keine speziellen „Kurzzeit-Stellplätze“.

  5. Wie hoch ist die Auslastung/Belegung der gesamten Anlage Sommerkamp?
    Zu 6.:
    Die Auslastung der P+R-Anlage Ohlsdorf betrug im September 2021 durchschnittlich 81 %.

  6. Gibt es ein Werbebudget, um in Norderstedt für dortige P+R-Parkplätze zu werben?
    Wenn ja, wie hoch ist dieses?
    Zu 7.:
    Die P + R-Betriebsgesellschaft ist für die P+R-Anlagen innerhalb Hamburgs zuständig und bewirbt die P+R-Stellplätze in Norderstedt nicht.

  7. An welchen Standorten sind E-Ladesäulen errichtet worden und soll dieses Angebot
    ausgeweitet werden?
    Zu 8.:
    Aktuell gibt es innerhalb Hamburgs E-Ladesäulen auf den P+R-Anlagen Berne, Klein Flottbek,
    Lattenkamp, Nettelnburg (Nord), Neugraben, Poppenbüttel (Parkhaus) und Veddel.
    Die Ausweitung dieses Angebotes ist grundsätzlich vorgesehen.