Mehr Outdoor-Fitnessgeräte in HH-Nord – Was ist mittlerweile erreicht? Oder reicht das Erzählte? Mit Antwort

Von Stefan Baumann (CDU)

Sachverhalt:
In der Bezirksversammlung vom 21. April 2021 wurde mit der Drs. 21-2212 der Antrag „Mehr
Outdoor-Fitness-Geräte in öffentlichen Parks und Grünanlagen“ seitens GRÜNE und SPD eingebracht.
Da in diesem Antrag, ohne vorherige Beteiligung der zuständigen, ortskundigen Regionalausschüsse,
bereits Standorte genannt wurden, hat die CDU-Fraktion aus verständlichen Gründen diesen Antrag aus Verfahrensgründen abgelehnt. Bekräftigt wurde die CDU-Fraktion in diesem Entschluss auch dadurch, dass der im Antrag genannte Standort in Groß-Borstel, da viel zu nah an einer stark befahrenen Straße, als völlig ungeeignet angesehen wurde. Da Fitness-Geräte im öffentlichen Raum eine hervorragende Möglichkeit einer gesunden Freizeitbeschäftigung bieten, sollte der Sachstand der im April 2021 seitens der Mehrheitsfraktionen beschlossenen Standorte dennoch einmal geprüft werden.

Petitum/Beschluss:

Vor diesem Hintergrund frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter:

  1. Gemäß des genannten Antrags soll das Bezirksamt HH-Nord in Kooperation mit dem Fachreferat Inklusion des Hamburger Sportbunds das modulare Konzept der Bewegungsinseln im Hinblick auf den Abbau von Barrieren weiterentwickelt werden. Wie ist hierbei jetzt der aktuelle Stand, und was ist seit dem Beschluss des Antrags in 04/2021 durchgeführt oder entwickelt worden?
    Antwort der Verwaltung:
    Die bestehende Bewegungsinsel im Eilbektal wurde vom Hamburger Sportbund in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum für ein barrierefreies Hamburg besichtigt und Empfehlungen zur Verbesserung der Barrierefreiheit angegeben. Diese Empfehlungen werden bei der Planung und Bau von weiteren Bewegungsinseln berücksichtigt.

  2. Wie ist der Stand der Planung/der Umsetzung der Bewegungsinsel, die in der im Bebauungsplan Langenhorn 22 vorgesehenen Grünanlage errichtet werden soll? Welche Kosten werden/sind angefallen?
    Antwort der Verwaltung:
    Es wurden mehrere Standorte in der Grünanlage untersucht. Es wird derzeit eine Fremdvergabe der Planung geprüft. Kosten sind daher gegenwärtig noch nicht angefallen. Angesichts der augenblicklichen Situation auf dem Markt für Planungs- und Bauleistungen könnte über zukünftige Kosten nur spekuliert werden.

  3. Wie ist der aktuelle Stand der Planung/der Umsetzung der für den Johannes-Prassek-Park beschlossenen Bewegungsinsel? Welche Kosten werden/sind angefallen?
    Antwort der Verwaltung:
    Es wird derzeit eine Fremdvergabe der Planung geprüft.
    Zur Kostenfrage siehe Antwort zu Frage 1.

  4. Wie ist der aktuelle Stand der Planung/der Umsetzung des Ensembles an Fitnessgeräten, die für die Grünanlage zwischen Pehmöllers Garten und Borsteler Bogen (Groß Borstel) beschlossen wurde? Welche Kosten werden anfallen/sind angefallen? Ist eine RISE-Finanzierung realisiert worden?
    Antwort der Verwaltung:
    Derzeit wird der 2. Bauabschnitt des Pehmöllers Garten geplant, in dem die Bewegungsinsel realisiert werden soll. Es gibt ein Gesamtbudget für den 2. Bauabschnitt. Es erfolgt eine Förderung der Finanzierung durch RISE. Zur Kostenfrage siehe Antwort zu Frage 1.

  5. Gemäß des Antrags sollten als mögliche Standorte für Bewegungsinseln/ Fitnessgeräte geprüft werden: Eppendorfer Park, Langenhorn-Nord (Immenhöven), Ohlsdorf (rechtes Alsterufer, südlich der Marienkirche, und Alsterdorf/Winterhude (Pergolenviertel: zwischen Hebebrandstraße und neuem/neu zu errichtenden Spielplatz). Was hat die Prüfung der genannten Aufstellorte ergeben und was ist jetzt in Planung oder bereits in Umsetzung? Welche Kosten werden anfallen/sind angefallen? Bitte aussagekräftig nach Standorten getrennt aufführen.
    Antwort der Verwaltung:
    Im Eppendorfer Park und im Pergolenviertel werden derzeit die Bewegungsinseln / Fitnessgeräte geplant. Für die beiden Standorte Langenhorn-Nord (Immenhöven) und rechtes Alsterufer, südlich der Marienkirche ist die Standortfestlegung noch nicht abgeschlossen.
    Geschätzte Baukosten:
    Eppendorfer Park: 40.000 EUR
    Pergolenviertel: 175.000 EUR

  6. Wird sich das Landessportamt im Rahmen des Masterplans Active City an den Kosten der Installationen beteiligen, und sind die in 2.) bis 5.) genannten Standorte in die Planungen des Landessportamtes integriert?
    Antwort der Verwaltung:
    Bei den Bewegungsinseln, bei denen die Finanzierung gesichert ist, ist keine Beteiligung des Landessportamtes vorgesehen. Für den Eppendorfer Park soll ein Antrag gestellt werden, bei den anderen Standorten wird noch geprüft, ob Fördermittel beantragt werden.

  7. Werden weitere Standorte, außer die in 2.) bis 5.) genannten, derzeit als möglicher Standort für Fitnessgeräte geprüft? Wenn ja, wie ist dort der Stand der Planung/der Umsetzung?
    Antwort der Verwaltung:
    Derzeit werden keine weiteren Standorte geprüft.

  8. Werden die in 2.) bis 5.) genannten (möglichen) Standorte bereits im Internetauftritte der FHH und/oder des Bezirksamts Hamburg-Nord genannt? Wenn ja, wie lautet der Link?
    Antwort der Verwaltung:
    Die Standorte werden bisher nicht im Internetauftritt genannt.