Pietätloser Umgang mit historischen Familiengräbern Friedhof Ohlsdorf

Von Andreas Schott, Martina Lütjens, Gunther Herwig (CDU)

Der Friedhof Ohlsdorf ist der größte Parkfriedhof der Welt. Mit seinen 389 Hektar ist er zugleich Hamburgs größte Grünanlage. Das Projekt Ohlsdorf 2050 umfasst u.a. auch die Frage nach der Zukunft des Friedhof Ohlsdorf vor dem Hintergrund rückläufiger Belegungszahlen. Um diese und andere Fragen zu beantworten, hat die Behörde für Umwelt und Energie zusammen mit den Hamburger Friedhöfen im Projekt Ohlsdorf 2050 eine Nachhaltigkeits- und Entwicklungsstrategie entwickelt.

Bürgerinnen und Bürger aber auch die Friedhofsgärtner und die Bestattungsbranche machen sich Sorgen im Umgang mit den bevorstehenden Veränderungen. Teilweise werden Nutzungsrechtes nicht verlängert bzw. vergeben, da sich Gräber im Planungsgebiet „Ohlsdorf 2050“ befinden, oder historische Grabanlagen für eine „Parkanlage“ weichen sollen. Gemäß § 2 des Friedhofsgesetz vom 02.02.1970 geht das Nutzungsrecht, in dem Fall, dass der Nutzungsrechtsinhaber keinen Nachfolger bestimmt hat, auf die nächsten Angehörigen, i.S.v. § 2, Abs. 2 des Friedhofsgesetz vom 02.02.1970, über.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die zuständige Verwaltung:

  1. In welchen Bereichen/Kapellen werden keine Nutzungsrechte bzw. Verlängerungen der Nutzungsrechte für Grabstätten vergeben?
  2. Ab wann gilt aus Sicht der Friedhofsverwaltung eine Grabstätte als historisch?
    Wie ist der Umgang mit Antragstellern von Nutzungsrechten bzw. Verlängerungen für
    a) normale Grabstätten?
    b)historische Grabstätten?
  3. Sind Nutzungsrechte vererbbar? Wenn ja, welche Wege beschreitet die Verwaltung, um Angehörige hierüber zu informieren?
  4. Wie viele Gräber müssen in naher Zukunft dem Projekt Ohlsdorf 2050 weichen und wie sind Familienmitglieder oder Erben darüber informiert worden?
  5. Wäre eine Umgestaltung des Planungsgebietes und ein gleichzeitiger Erhalt historischer Grabstätten möglich und schließt die neue Nutzung den Verbleib der Gräber aus?
  6. Wie viele historische Grabanlagen gibt es auf dem Friedhof Ohlsdorf und wie viele sind von einer Umnutzung in Sinne von Ohlsdorf 2050 betroffen?
    Bitte eine Auflistung anfügen mit den Standorten.
  7. Sind Gräber im Umfeld der Kapelle 7 betroffen?
    Wenn ja, was ist hier in Zukunft geplant?
  8. Wie viele Anfragen auf Übertragungen der Nutzungsrechte an andere Familienmitglieder hat es in den letzten Jahren gegeben und wie viele wurden aus welchen Gründen abgelehnt?
  9. Gewährt die Friedhofverwaltung Antragstellern Akteneinsicht in der Frage der
    Nutzungsübertragung?
  10. Wäre eine Umgestaltung des Planungsgebietes und ein gleichzeitiger Erhalt historischer Grabstätten möglich?