Nord Mail 

Ausgabe Januar 2001

 

TERMINE



05.02.2001, 18.00 Uhr

Öffentliche Sitzung des

Kerngebietsausschusses (Bezirksamt, Eingang Robert-Koch-Straße 17)

12.02.2001, 18:00 Uhr

Öffentliche Sitzung des

Ortsausschusses Barmbek/Uhlenhorst.

(Ortsamt, Flachsland 23)

15.02.2001

17.00 - 18.00 Uhr

Bürgersprechstunde mit der CDU-Abgeordneten im Bezirksamt, Raum S 26

18.00 Uhr

Öffentliche Sitzung der Bezirksversammlung

(Bezirksamt, Eingang Robert-Koch-Straße 17)

19.01.2001

Nächste Ausgabe

Nord Aktuell










Impressum


Herausgeber:  

    CDU-Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord
Erikastraße 67, 20251 HH,
Tel. 040-465371, Fax 040-463563,
Email: NA-Redaktion@cdu-nord.de

,
Internet: http://www.cdu-nord.de

V.i.S.d.P.: 

Kai Voet van Vormizeele, Fraktionsvorsitzender; Redaktion: Diep, Ber, Schü, VvV

 

Unglaublich! Drogeneinrichtung kommt nun doch

Wie wir`s uns gedacht haben! SPD und GAL sind für die Drogeneinrichtung in Hohenfelde doch noch fündig geworden. Der Plan, eine Drogeneinrichtung in die Schröderstraße zu verlegen, wurde nach heftiger Ablehnung der CDU-Fraktion und der Bevölkerung vorerst auch nicht beschlossen. Jedoch ist nun ein neues Vorhaben gefunden worden, das wie das erste für Entrüstung sorgt. Es geht um das Gebäude der ehemaligen Polizeiwache in der Lübecker Straße 54. Wieder sollen mitten im Wohngebiet und in Schulnähe in einem bundesweiten Modellversuch ca. 120 Drogenabhängige 3 x täglich die benötigte Menge Heroin bekommen! Geplanter Start ist Sommer diesen Jahres.

SPD und GAL stufen den Standort als ideal ein und kennzeichnen sich in dem Moment damit aus, dass ihnen die Problematik und der Bürgerwille nicht bekannt sind oder sie sich nicht damit auseinandersetzen wollen. Schließlich gilt es der Sozialsenatorin Roth (SPD und ebenfalls aus Nord) keine Steine in den Weg zu legen.

Der CDU-Fraktion geht es hierbei überhaupt nicht um die Diskussion ob Drogeneinrichtungen sinnvoll oder nicht sind, sondern lediglich um die Erkennung des Problems von den Verantwortlichen und die Konsequenz zu ziehen, Drogeneinrichtungen aus Hohenfelde herauszuhalten.

Viel wichtiger ist es endlich die herüberschwappende Drogenszene aus St. Georg zu bekämpfen, denn Hand aufs Herz Frau Sozialsenatorin, hat sich in der Richtung eigentlich was getan???

 

 

Verschwendung von Steuergeldern

Die Umweltbehörde gibt wieder einmal am liebsten Geld für ein Gutachten aus. Diesmal war das „Objekt der Begierde“ der Kiwittsmoorpark. Ein Architektenbüro wurde beauftragt, eine Überplanung vorzunehmen, veranschlagt wurde das Ganze mit 30.000 DM! Das Gutachten selber beinhaltet Fehler, Behauptungen und Fehleinschätzungen.

Die CDU lud aus diesem Grunde die Anwohner des Stadtteiles ein, um mit ihnen die Probleme und Lösungen zu besprechen. Ca. 60 Besucher konnte die CDU verzeichnen, ein Signal, dass der Kiwittsmoorpark großes Interesse birgt. Die gesammelten Vorschläge sind zusammengefasst worden und dann später auf der Sitzung des Ortsausschusses vorgestellt worden. Alle Fraktionen konnten dem zustimmen. Als die CDU darüber hinaus forderte, die Mangelhaftigkeit des Gutachtens und die Vergabe von Steuergeldern zu rügen, machten die Vertreter von SPD und GAL einen Rückzieher.

 

Nachfolge im Fraktionsvorstand

Dadurch, dass unsere stellvertretende Fraktionsvorsitzende Helga Röder in die Bürgerschaft nachgerückt ist, musste die Bezirksfraktion einen neuen Stellvertreter benennen. Einstimmig wählte die Fraktion den Eppendorfer Abgeordneten Dr. Andreas Schott in dieses Amt. Zu neuen Sprecherin für Stadtplanung und Bauen wurde Elisabeth Voet van Vormizeele gewählt.

 

Parken verboten!

 

In der letzten Ausgabe erschien unter der Rubrik „KURZ UND BÜNDIG“: Verkehrsbehinderung in der Brabandstraße. Es ging um einen CDU-Antrag, der auf eine Änderung einer unmöglichen Situation aufmerksam machen wollte. Am Straßenrand parkende Autos verhindern eine uneingeschränkte Durchfahrt der Straße (30km/h-Zone), somit parken die Anwohner auf dem halben ungefestigten Gehweg. Doch dafür werden fleißig „Knöllchen“ an die Halter verteilt. Eigentlich eine klare Sache zum „Anpacken des Problems“.

Doch die SPD schießt quer und dies in einer Art und Weise, die nicht nachvollziehbar ist. Die Freigabe des Gehweges, wie er jetzt ist, wird abgelehnt. Jedoch wird auch eine Befestigung des Gehweges abgelehnt. Wo denn nun parken? Das sei nun jedem selbst überlassen, ob er sein Auto auf die Straße stellt und das Durchfahren der Straße für kleine Fahrzeuge erschwert bzw. für große

z.B. Unfallwagen fast unmöglich macht oder lieber Strafzettel bezahlt.

Das Wochenblatt „Der Eppendorfer“ fragt richtig: „Gab es da nicht einmal eine Stadt mit einem Schild?“

 

Neubesetzung in der CDU-Fraktion!

 

Mit Frau Röders Weggang wurde zudem noch ein Bezirksmandat frei, welches ebenfalls neu zu benennen war.

Damit ist ab sofort Karin Nielsen mit dabei. Die gelernte kaufmännische Angestellte kommt aus Fuhlsbüttel und ist seit gut 15 Jahren in der CDU Mitglied.

Die Stadtteilpolitik liegt ihr besonders am Herzen, und dies war damals auch der Grund, an den verschiedensten politischen Veranstaltungen teilzunehmen, Planungen mitzuverfolgen und dann nach einiger Zeit, in die CDU einzutreten. So ist es nachzuvollziehen, dass Frau Nielsen im Ortsausschuss sitzt. Ihre Interessensfelder belaufen sich auf Verkehr und die Nutzungen von Grün–bzw. Freizeitflächen.

 

Herzlich Willkommen!

 

 


 

 

KURZ UND BÜNDIG

Zu folgenden Themen hat die CDU-Fraktion außerdem noch parlamentarische Initiativen ergriffen:



Gefährdung von Kleinkindern auf Kinderspielplätzen

 

 

Zukunft der Gesamtschulen

 

Parkplatz Oberaltenallee

 

 

















Wenn Sie an einem der o.g. Themen Interesse haben, wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle (Tel. 465371) oder informieren Sie sich unter :

www.cdu-nord.de